Copyright for all contents by Sandra and Frieder Demmer. Jede Art der weiteren Verbreitung nur mit schriftlicher Genehmigung der Autoren.

Guiyang
Gelbe Berge
Hongkong
Peking
Guilin & Yangshuo
Guangzhou, Kanu
Hainan
Yangtze
Bangkok
Ko Samui
Mongolei
Yabuli
Hearbin
Jilin
Nanjing
Putuoshan
Sidney - NZL
Guangxi
Xinjiang
Chengdu
Bali
S u. F. Demmer
Unterwegs in China
Nanjing

Nanjing: Glanz und Elend einer außergewöhnlichen Stadt

 

Mauern, düster aufragende Mauern von unüberwindbarer, unantastbarer Größe. Keine ausgefeilte Festungsanlage mit sternförmig sich gegenseitig absichernden Vorposten – nein, schmucklose Giganten, Felswände von Menschenhand, die sich über 20 Kilometer erstrecken – bleib wo Du bist, dies ist des Kaisers Platz!

 Nanjing, 2500 Jahre alt, im 14. Jh. erste Hauptstadt der Ming Dynastie. Die Mauern und die AusmaĂźe des verfallenen Palastkomplexes, der der verbotenen Stadt in Peking als Vorbild gedient haben soll, lassen erahnen, wie glanzvoll die Zeit der Ming wohl war. Steinerne Tiere, Soldaten und Beamten bewachen das Grab des Kaisers Hong auf dem Purple Mountain – wie sie auch die Ming-Gräber in Peking bewachen, denn nur 70 Jahre währte Nanjings Kaiserruhm, dann wurde Peking wieder Hauptstadt, Naning blieb der wenig befriedigende Titel einer „Zweiten Hauptstadt“. Aber etwas vom alten Glanz umgibt die Stadt bis heute.

 500 Jahre später, 1853. Im Zuge des Taiping-Aufstandes und noch immer im Schutz der Ming-Mauern ruft der wahnhaft-christliche Sektierer Hong Xuequan in Nanjing einen obskuren Gottesstaat aus. Hong schafft eine Welt geprägt von spartanischen Gleichheitsgrundsätzen nach innen und rassistischem Kreuzzugfanatismus nach auĂźen: Die Mandschuren Nanjings werden von Hongs Anhängern als Dämonen umgebracht. Hong will mehr als nur Nanjing und er setzt auf die Westmächte, um seine vermeintlich christlichen Ideen ĂĽber ganz China verbreiten zu können – doch denen ist die Bewegung nicht geheuer. Als Hong 1864 stirbt nehmen kaiserliche Truppen die Stadt ohne groĂźen Widerstand ein - 100.000 Anhänger des „Himmlischen Königreiches“ begehen zuvor Selbstmord, der eigentĂĽmliche Spuk nimmt ein ebenso abruptes wie gruseliges Ende.

 

Doch das dunkelste Kapitel in Nanjings Geschichte sollte noch ausstehen. Dezember 1937 - die Mingmauern sind nur mehr Symbol ehemaliger Größe - erobern die Japaner die Stadt. Es folgt eine Explosion der Grausamkeit, von Menschen verĂĽbt, diesmal aber wirklich von dämonischen AusmaĂźen. Nanjing wird fĂĽr 6 Wochen zur Hölle auf Erden. Allein 20.000 Frauen im Alter von 11 bis 76 werden vergewaltigt oder wenn sie sich wehren mit Bajonetten bestialisch zu Tode gequält: 6 Wochen lang  ununterbrochen Enthauptungen, VerstĂĽmmelungen, Folterungen – wahllos: Kinder, Alte, Feldarbeiter, Mönche. Im heutigen Memorial-Ground wandert man von Gedenkstein zu Gedenkstein, jeder steht fĂĽr eine eigene Gruppe, einen eigenen Ort, ein eigenes Drama, da sind es 12, da 100, da 10.000. So bekommt die Zahl 300.000 mit jedem Stein, jeder Geschichte mehr und mehr Kontur, verliert die abstrakte Größe - bis man keinen weiteren Stein mehr sehen will, kann.

Was die japanischen Befehlshaber trieb, ihre Truppen in diesen anhaltenden Blutrausch zu versetzen, was die Soldaten die nach wenigen Tagen unvorstellbaren Zustände und Anblicke weiter ertragen und immer noch weiter verschlimmern ließ, kann man heute nicht mehr fassen. Tatsächlich waren Vergewaltigungen und Folterungen Bestandteil „normaler“ Demoralisierungsstrategien asiatischer Kriege - aber die Taten von Nanjing sprengten jeden Rahmen.

In Japan unterliegen das Nanjing Massaker, das Menschen-Versuchslager bei Harbin und weitere Kriegsverbrechen in China einer ähnlichen Diskussion wie die Taten der Nazis in Deutschland. Aktuelle Argumentationslinien, die sagen, man dürfe in Nanjing nur die ersten paar Tage der eigentlichen Eroberung in Betracht ziehen und das in dieser Zeit ja nur 40.000 Menschen umgebracht worden seien, zeigen welches Maß an geistiger Verwirrung dabei nach wie vor auch in Japan erreicht wird. Der Zeitraum von 6 Wochen als Zeit des Massakers ergibt sich im übrigen u.a. aus zeitgenössischen Berichten deutscher Diplomaten. Das ändert nichts daran, dass 2002 für Japans Schulen ein weiteres Mal ein Geschichtslehrbuch zugelassen worden ist, das den “Nanjing-Vorfall” nur beiläufig erwähnt und ansonsten Japans Rolle im 2. Weltkrieg als eine Art unglücklich gescheiterte Heilsbringung für Asien darstellt. Man sieht, nicht nur wir haben Probleme mit der Vergangenheitsbewältigung.

 Nanjing hat ĂĽberlebt, braucht aber bis 1968 um wieder zurĂĽck zu kehren in die erste Riege chinesischer GroĂźstädte. Die „Nanjing Changjiang Da Qiao“ - die groĂźe BrĂĽcke ĂĽber den Jangzi, ein infrastruktureller und architektonischer Meilenstein fĂĽr die Volksrepublik, bringt den erneuten Durchbruch. In 10 stählernen Bögen, die zwei Bahnlinien und darĂĽber einen vierspurigen Highway tragen, ĂĽberwindet die BrĂĽcke erstmals so nah der MĂĽndung den immerhin rund1,5 km breiten Strom, was als eine Art Vereinigung Nord- und SĂĽdchinas gefeiert wird. Die Gesamtlänge der BrĂĽcke beträgt 6 Kilometer. Vor zwei Jahren wurde stromabwärts eine zweite BrĂĽcke eingeweiht und dieses Jahr ein neuer internationaler Flughafen eröffnet. BASF baut aktuell ein groĂźes Werk - on the road again.

 Und so präsentiert sich Nanjing heute mit rund 4,5 Millionen Einwohnern in typisch chinesischer Boomtownmanier: In Spiegelfassaden spiegeln sich StraĂźenkĂĽchen, nagelneue 7er-BMWs ĂĽberholen dreirädrig rappelnde Tuktuks. Wo renovierbar ersteht die Altstadt neu, wie z.B. im schrill-bunten Glanz des Fuzimiao-Viertels, wo frĂĽher leichte Mädchen auf Schiffen besucht werden konnten – heute braucht es keine Schiffe mehr, aber das ist natĂĽrlich streng inoffiziell.

Wo nichts mehr zu retten ist ducken sich die dunkel winzigen Häuschen hinter peppig gestaltete Blenden oder weichen ganz weiteren stahl-gläsernen Vorzeigebauten.

 Und wem das alles zu dicht und zu eng wird, der flĂĽchtet durch das Westtor, folgt zunächst den Mauern, dann den steinernen Grabwächtern, um ebenfalls wie eh und je auf dem Purple Mountain vom Red Cloud Pavillion aus den Sonnenuntergang zu beobachten – und dann ist die Stadt mit all ihren Geschichten plötzlich ganz weit weg.

 Nanjing - sicher einer der interessanteren Orte um in China zu leben.

[S u. F. Demmer] [Allgemeines] [Shanghai Tagebuch] [Wohnen in Shanghai] [Arbeiten in Shanghai] [Leben in Shanghai] [Unterwegs in China] [Bilder]

Frieder Demmer: China-Beratung, Training, Coaching